Freitag, 3. Juli 2015

Konzertbericht + Fotos: Epica in Hamburg 2015

"Metal will never die!"

...war die Antwort von Simone Simons, Frontfrau von Epica, auf die Behauptung einiger Metalmagazine, das die Metal tot sei - und wer am 16.01.2015 in der Hamburger Markthalle war, kann dem eigentlich nur allumfassend zustimmen! 

Im Zuge der Quantum-Enigma-Tour ging es an diesem Tag für die sechs Musiker nach Hamburg, wo sie in einer ausverkauften Halle und vor sehr begeisterungsfähigem Publikum spielten. Die Darbietung war im Gegensatz zur Release-Show in Tilburg was Showelemente wie riesige Drachen oder Glitzerregen anbelangt zwar reduziert, aber keinesfalls was die musikalische Ausdruckskraft und Bühnenpräsenz aller Beteiligten betrifft. 
Selbst von einer vorangegangen Krankheit und der damit einhergehenden Unverträglichkeit der Luft im oberen Treppenbereich noch geschwächt, war ich gezwungen, mich nach dem Verlassen des Fotograbens und Erklimmens der Stufen auf den Boden zu setzen, es ist der Band aber ziemlich schnell wieder gelungen, mich auf die Beine zu bringen, bei der Darbietung war alles andere unmöglich.

Dabei präsentierten Epica, bestehend aus Simone Simons (Gesang), Mark Jansen (Gitarre, Grunts + Screams), Isaac Delahaye (Gitarre), Rob van der Loo (Bass), Coen Janssen (Keyboard) und  Arien van Weesenbeek (Schlagzeug), im Hauptgang drei der stärksten Songs ihres aktuellen Megaalbums "The Quantum Enigma" ("The Second Stone", "The Essence of Silence", "Victims of Contingency"), aber auch viele alte Nummern aus allen fünf vorangegangenen Alben, darunter z.B. der Dauer-(Live)brenner "Unleashed".  
Darüber hinaus nahm die Setlist aber bewusst auf aktuelle Themen Bezug. So kamen die Songs "Martyr of the Free Word" und "Fools of Damnation" ("For all the assholes of the world!") mit besonderer Macht den Zuschauern entgegen. 
Mein persönlicher Songfavorit war an diesem Abend "Design Your Universe" - hier stimmte einfach alles! Der Song an sich ist sowohl inhaltlich als auch musikalisch schon der Hammer, durch die Art und Weise der Darbietung, wurde er aber nochmal erheblich gesteigert. Allein das synchrone Headbangen der Jungs im abgehakten Takt des Refrains war ein Vergnügen, das komplette Ausschalten des Lichts vor dem überwältigenden Songfinale einfach genial! 

Nach der euphorischen Resonanz ließ es sich die Band an diesem Abend sicher besonders gern nicht nehmen, die Bühne nach einer Ansprache Coens für eine Zugabe, bestehend aus drei weiteren Songs, zu betreten.  Dabei wurde die von mir mittlerweile überhörte, aber von Fans stets geforderte Nummer "Cry For the Moon" durch Simones rhythmische Vorstellen aller Bandmitglieder entschieden aufgelockert und wieder interessant gestaltet. Die namentliche Erwähnung und die anschließende Hervorhebung des jeweiligen Instruments war dabei sehr sympathisch und definitiv gerechtfertigt, denn an diesem Abend stimmte einfach alles. 
Auf der einen Seite eine seit dem jüngsten Album bessere Simone als je zuvor und spielerisches Können gepaart mit Leidenschaft an jedem Instrument, auf der anderen Seite Herzlichkeit (Simone spricht Deutsch, Herzgesten) und unterhaltsamer Schabernack (Isaac mit Stick am Schlagzeug, Mark mit Wasserattacke oder alle Jungs im Fotograben). Sehr gute Musik und abwechslungsreiche Performance - mehr kann eine Headliner-Show nicht bieten! 
Das schien das Publikum genauso zu sehen, denn die Stimmung vor Ort hätte nicht besser sein können.  Da konnte sich in dem Moment fast jeder bei Simones Satz angesprochen fühlen: "Metal will never die! Because of you!" - Und wegen Bands wie Epica! 

  Setlist:
1. Originem (Intro)
2. The Second Stone
3. The Essence of Silence
4. Unleashed
5. Storm the Sorrow
6. Martyr of the Free Word
7. Fools of Damnation
8. The Obsessive Devotion
9. The Last Crusade
10. Victims of Contingency
11. Sancta Terra
12. Design Your Universe 


Zugabe:
13. Cry for the Moon
14. Unchain Utopia
15. Consign to Oblivion


Weitere Fotos: 


Link zur Bandseite:  
http://epica.nl/

Link zum Auftritt in Leipzig:
http://www.realisart.com/2015/07/konzertbericht-fotos-epica-in-leipzig.html

Link zum Video-Interview mit Coen Janssen:
http://www.realisart.com/2015/07/video-interview-artikel-epica-2015.html

 



Keine Kommentare:

Kommentar posten