Dienstag, 18. Oktober 2016

Konzertbericht + Fotos: Tarja mit The Shadow Shows im Batschkapp 2016

Click here for english version!

"You know me, I'm a dramaqueen!;)"

Allein dieser Satz vermag es die Stimmung, die am 12.10.2016 im Batschkapp Frankfurt während Tarjas Konzert im Zuge der Shadow Shows herrschte, zu beschreiben, denn es offenbart die allseits verbreitete Begeisterung im Saal, Tarjas Hang, sich nicht allzu ernst zu nehmen, und gibt zudem einen Hinweis auf die auf der Bühne häufig herrschende Dramatik, die sich bereits in den Songs selbst spiegelt.

Schon der neue Opener "No Bitter End", machte deutlich, um welches Energiebündel es sich bei Tarja nach wie vor handelt und wie spielend leicht es der Finnin fällt, das Publikum an sich zu binden. Von dem wurde sie beinahe schon kultisch verehrt, auf jeden Fall aber so befeuert, dass die selbsternannte "Old Bitch" aufrichtig gerührt schien und es scheinbar tatsächlich als unglaubliche Freude ansah, nach 20 Jahren auf der Bühne in Frankfurt vor genau diesem Publikum abzuliefern
Selbiges feierte sie zu recht, denn neben dem Entertainment-Faktor konnte Turunen vor allem stimmlich überzeugen! Dabei traute sie sich, die klassische Attitüde, in der sie sowieso über mehrere Oktaven brilliert, auch mal zu verlassen, was neben dem gefeierten rollendem R in "Victim of Rituals" für Abwechslung sorgte. Die war sowieso auch durch die ausgewogene Setlist gegeben, die eine Mischung aus alten und neuen Songs,  sowie schnelleren und gefühlvollen Nummern enthielt. Letztere wiesen an diesem Abend starkes Gänsehaut-Potential auf, darunter "Lucid Dreamer".


Das Konzert konnte zudem auf technischer Seite überzeugen: im Hintergrund standen fünf große LED-Wände, auf denen manchmal das zum aktuellen Song gehörige Musikvideo lief, mal eine Fotoshow gezeigt wurde oder aber stimmungsvolle, die Atmosphäre unterstützende Animationen wie herabfließendes Blut oder Lagerfeuer gezeigt wurden, während die Leinwände an anderen Stellen leer blieben. Der stetig wechselnde Fokus war optisch ein zusätzliches Vergnügen. 

Im Gegensatz zu dieser Technik stand eine kurze Akustik-Session, für die die Band, bestehend aus Kevin Chown (Bass), Christian Kretschmar (Keyboards), Max Lilja (Cello), Alex Scholpp (Gitarre, Gesang bei Nightwish-Cover) und Timm Schreiner (Schlagzeug), ausgenommen Schreiner, komplett auf Akustik-Instrumente umstieg und sich gemeinsam mit Tarja in einem Halbkreis im vorderen Teil der Bühne versammelte. Dieses Intermezzo, welches unter anderem den Klassiker "I Walk Alone" enthielt, war eine weitere wunderschöne Abwechslung. 
Doch auch darüber hinaus wäre der Erfolg des Konzerts nicht ohne die übrigen Musiker möglich gewesen, die allesamt viel von ihrem Fach verstanden - eine wirklich gut aufeinander eingespielte Band! Der ließ Turunen dementsprechend Raum, sich als genau das zu präsentieren, wenn sie beispielsweise die Bühne zwischenzeitig für eine instrumentelle Männerrunde verließ, Lilja ein großartiges Cello-Solo zugestand oder die Musiker mit einer namentlichen Vorstellung würdigte.

Nach einem mehr als gelungenen Auftritt kamen Tarja (in weißem Wacken-Outfit) und die Band noch einmal für drei weitere Songs auf die Bühne. Neben den Dauerlivebrennern "Die Alone" und das abschließende "Until My Last Breath" war es vor allem der neue Song "Innocence", der in Kombination mit dem Musikvideo nochmal einen der Höhepunkte des Abends lieferte. Nach diesem Finale wollte das Publikum Tarja und Co. kaum noch entlassen.

Am Ende zählte nur eins und das war der Moment, was sich darin zeigte, dass erstaunlich wenig Handys und Kameras die Sicht behinderten, sich das Publikum stattdessen ganz auf das Erlebnis konzentrierte - ein Gewinn für alle Beteiligten. So waren also die Shadow Shows im Batschkapp ein Erfolg auf ganzer Linie!






Setlist:
1. No Bitter End
2. 500 Letters
3. Eagle Eye
4. Demons In You
5. Lucid Dreamer
6. The Living End
7. Calling From the Wild (with Band Outro)
8. Tutankhamen/ Ever Dream/ The Riddler/ Slaying the Dreamer (Nightwish Cover)
9. Until Silence/ The Reign/ Mystique Voyage/ House of Wax/ I Walk Alone (Acoustic Set)
10. Love to Hate
11. Victim of Ritual
12. Too Many
Zugabe:
13. Innocence
14. Die Alive
15. Until My Last Breath

Weitere Fotos:




Keine Kommentare:

Kommentar posten