Sonntag, 9. Oktober 2016

Konzertbericht + Fotos: All Will Know Akustisch beim Metal Up Your Life 2 (2016)

Multimusikulti eröffnet Akustikbühne!

Die Akustikbühne des Metal Up Your Life Vol. 2 wurde von keinen geringeren als Gastgeber All Will Know eröffnet. Die Band hatte zu dieser zweiten Ausgabe ihrer eigenen Konzertreihe nicht umsonst geladen, sondern um am 1.10.2016 ihr fünfjähriges Bestehen zu feiern. 

Dazu verabschiedeten sich All Will Know, bestehend aus Frank Richter (Stimme), Jan Jansohn (Gitarre, Hauptorganisator), Steffen Henneberger (Gitarre), Max Jänsch (Bass) und Lukas Gröhl (Schlagzeug), auf dieser neuen zweiten Bühne im Kaminzimmer der Oettinger Villa nicht nur vom Modern im Metal, sondern begrüßten gleichzeitig drei Gastmusiker: Sami Isin (Gesang), Christian Hamm (Saxophon) und ex AWK-Drummer Bernhard "Burny" Schneider (Cajon). 

Um diesem Akustik-Charakter gerecht zu werden, tauschten Lukas und Steffen ihre Instrumente dauerhaft/zwischenzeitig in Cajon/Rassel und Ukulele und Max ergänzte seinen gewohnten Bühnenstyle um einen schwarzen atmosphäre-heischenden Hut. Der passte zur abwechslungsreichen Musik, denn All Will Know ging über verschiedene Genres an das Thema "Akustik".

Begonnen wurde der Auftritt mit einer akustischen Songpremiere: "The Weakest Spot", den die Band noch nie zuvor akustisch gebracht hat. Schon ab diesem ersten Song war  das Saxophon präsent und gab dem Song, zusätzlich zu der überzeugenden Performance der gesamten Band, einen jazzigen Touch. Unterhaltsam war zudem der mit einem Augenzwinkern vorgebrachte Schlussteil im Country-Stil. Durchwegs Jazz und teilweise Reggae wurde es bei "Deeper Into Time", bei dem vor allem Sami mit seiner Soulstimme zu beeindrucken wusste, hätte man die Augen geschlossen, man hätte ihn wohl als jamaikanischen Rastaträger gesehen. In eine ganz andere Richtung ging dann die lange nicht gespielte Ballade "How Far Would You Go", bei der Steffen seine Ukulele beiseite legte und sich ganz auf unterstützenden Gesang konzentrierte. Das Zusammenspiel der drei Herren am Mikrofon in Kombination mit gefühlvollen Klavierklängen von Lukas, der von Burny am Cajon abgelöst worden war, war hier besonders schön, insbesondere, wo es in den mehrstimmigen Bereich ging.  
Abgeschlossen wurde der Auftritt mit "Feed Their Minds", welches in der Akustik-Version bereits durch verschiedene Radioauftritte bekannt sein dürfte, welches aber zum ersten Mal von Sami gesungen wurde, der es, wie Frank betonte, auch auf dem Album sehr gut performte und welches erneut durch Mehrstimmigkeit brillierte. 

Insgesamt war dieser erste Auftritt auf der Akustikbühne ein voller Erfolg, der ein begeistertes Publikum zurückließ und das Experiment als offensichtlich geglückt auszeichnete. 
 
Weitere Fotos:

Die drei Gastmusiker nach dem Gig.


 

Keine Kommentare:

Kommentar posten