Freitag, 30. Oktober 2015

Konzertbericht + Fotos: Visions of Atlantis beim Female Metal Event 2015

"How are you doing?!"

...war die Suggestivfrage von Sänger Siegfried Samer auf die das Publikum des Female Metal Event am 16.10.2015 mit obligatorischem Jubel reagierte. Nicht ohne Grund, denn der Auftritt, den die öfterreichische Band ablieferte, konnte sich durchaus sehen lassen.

Die hat eine bewegte Geschichte mit vielen Abgängen hinter sich, um die alte Besetzung am Ende um Schlagzeuger Thomas Caser 2013 neu zu versammeln. Frisch im Team lediglich die Frontbesetzung am Mikrofon: Clémentine Delauney und Siegfried Samer, die beide bereits durch andere Bands von sich Reden gemacht haben. Erstere unter anderem als Sängerin von Serenity, fast schon schicksalhaft, hatten doch Songs von beiden Bands es auf die Opera Metal Vol. 8 geschafft. Samer hingegen hatte durch sein Engagement bei Dragony noch keine Vorerfahrung mit Dual-Fronted-Metal. Das merkte man ihm zu keinem Zeitpunkt an, die beiden Protagonisten harmonierten durchwegs sehr gut miteinander und lieferten eine gekonnte Show. 

 
Das gilt auch für den Rest der Band bestehend aus den alten Hasen Werner Fiedler (Gitarre) und Thomas Caser, die beide einiges an Spiellust mit auf die Bühne brachten. Darüber hinaus wurde ein Bassist als Live-Unterstützung mit auf die Bühne geholt. Auch er lieferte einen überzeugenden Auftritt und ordnete sich sehr gut ins Bandgefüge ein. 

Gespielt wurde ein Intro und acht volle Songs, darunter keine Tracks des noch aktuellen Albums "Ethera", sondern ausschließlich ältere Nummern, darunter der wunderschöne Klassiker "Seven Seas". Bei dieser Neuinterpretation zeigte sich besonders gut, in welche Richtung es in Zukunft vermeintlich gehen wird: Back to the Roots. So spielte das Verträumte der Anfangszeit generell eine Rolle beim Bühnengeschehen, es war berührend und und dauerhaft fesselnd. 
Nicht nur etwas ruhiger, sondern auch emotional wurde es mit "Winternight".  Den Song widmete die Band Clémentines verstorbener Vorgängerin Nicole Bogner, die Französin sang zunächst mal völlig allein auf der Bühne, bevor die anderen nach und nach einstiegen - mit einschlagender Wirkung! 
Mit "Passing Dead End" lieferten die fünf Musiker einen fulminanten Abschluss á la Nightwish, bevor sie vom Applaus des Publikums ausgiebig verabschiedet wurden. Die Fans aus selbigem hatten kurz darauf am Merchstand noch die Möglichkeit, die Band zu treffen. 

Am Ende boten Visions of Atlantis einen sehr gelungenen Auftritt in alt-neuer Glanzbesetzung, der durch leidenschaft und harmonisches Zusammenspiel bestach - zusätzlich mit Sicherheit auch durch die Optik von Delauney, die mit ihren ungewöhnlich schönen Puppenzügen wohl den ein oder anderen Mann im Publikum zusätzlich bezaubert haben dürfte. 

Setlist:
1. Intro
2. At the Back of Beyond
3. Through My Eyes
4. Seven Seas
5. Lost
6. Winternight
7. New Dawn
8. Last Shut of Your Eyes
9. Passing Dead End 





Weitere Fotos:


Link zum Video-Interview mit der Band:
(folgt in Kürze!)

Link zur Bandseite:  
http://www.visionsofatlantis.com/


Keine Kommentare:

Kommentar posten