Montag, 12. September 2016

Fotos: Wacken-Impressionen 2016 (Freitag)

Freitag:
Am Freitag, den 05.08.2016 startete das Wacken Open Air nach einem ersten Highlight am Vortag so richtig durch.



Auftritt Orden Ogan:
Einen Konzertbericht mit vielen Fotos von Orden Ogans Auftritt auf der Party Stage gibt es hier. Außerdem auf Realisart!: Video-Interview mit Niels Löffler.

Auftritt Equilibrium:
Von 15.30 Uhr an eroberten Equilibrium die Party Stage eine Stunde lang für sich. Dabei wurden fast ausschließlich Songs des Albums "Erdentempel" gespielt. Da mir die genrelle Entwicklung Equilibriums Richtung Partyband persönlich nicht zusagt, konnte ich den Auftritt zwar nicht wirklich genießen, gegenteiliges galt aber offensichtlich für die, im zu dieser Tageszeit Sonnenschein spiegelnden Matsch versammelten, Fans, deren Geschmack den Reaktionen zu Folge sehr gut getroffen wurde. Zudem konnten selbige sich an der Livepremiere des neuen Songs "Born to Be Epic" erfreuen!


 Sonstiges:
Mit Ivan Chertov (kann auch nicht schrecklich sein), in diesem Jahr nicht mit Craving, sondern Victims of Madness beim Wacken. (links) Auch All Will Know (jüngst von der Wacken Foundation unterstützt) waren beim diesjährigen Wacken zugegen. (rechts)
Zufällig getroffen: Manuel Nozulak (Mindreaper, Veranstalter Chaostraum Festival). (links) Epiphone-Stand. (rechts)

Auftritt Eluveitie:
Ab sechs Uhr wurde die Black Stage von folklorischen Klängen erfüllt, die bei Eluveitie, gegeben durch die zahlreiche feste Bandbesetzung, weitestgehend ohne Band auskommen. Die Band konnte auf selbigen und auch gesanglich überzeugen. Ein Highlight des Konzerts war zudem der Gastauftritt von Liv Kristine zu "The Call of the Mountain", einer von drei Songs des aktuellen Albums "Origins", die gespielt wurden. Darüber hinaus war es vor allem "Helvetios", das die Setlist dominierte, ergänzt durch ebenfalls drei Songs des Albums "Everything Remains [As It Never Was]" und vereinzelten anderen Nummern. Unter denen befand sich auch der neue, bisher unveröffentlichte Song "Grannus". Eine starke Mischung!


Auftritt Orphand Land:

Die Konzertfotos zu Orphaned Land folgen in Kürze in einem gesonderten Artikel!

Auftritt Tarja:
Wenn eine Metal-Göttin wie Tarja Turunen die Bühne betritt, die bis heute unvergessen ist bei vielen Fans ihrer alten Band Nightwish und gleichzeitig ausgiebig bewiesen hat, dass sie es diskografisch auch alleine kann, dann sind die Erwartungen entsprechend hochgeschraubt. Tatsächlich lieferte Tarja einen der Auftritte des Wacken, die gesangstechnisch besonders viel zu bieten hatten, wozu sie sicher nicht zuletzt ihre klassische Gesangsausbildung befähigte. Die Sängerin konnte somit auch live zu mindestens 90% treffsicher landen und leistete sich zudem echte Ohrcatcher, wenn sie beispielsweise eine rollende R-Orgie zu "Victim of Ritual" abfeuerte - eines der Highlights des Auftritts. Auf dessen Setlist schafften es auch mehrere Songs des neuen Albums "The Shadow Self", darunter das Duett mit Alissa White-Gluz, die mit Arch Enemy ebenfalls auf dem Wacken war und somit auch Tarja live unterstützen konnte - eine glückliche Fügung!
Insgesamt gelang es der Künstlerin also ihrem Namen alle Ehre zu machen. 


Setlist:
1. Intro
2. No Bitter End
3. Never Enough
4. 500 Letters
5. Neverlight
6. Eagle Eye
7. Ciarán's Well
8. Calling From the Wild
9. Supremacy (Muse Cover)
10.  Tutankhamen/Everdream/The Riddler/Slaying the Dreamer (Nightwish Cover)
11. Innocence
12. Demons in You (feat. Alissa White-Gluz)
13. Victim of Ritual
14. Die Alive
15. Until My Last Breath
16. Purple Rain (Prince Cover)

Auftritt Blind Guardian:
Direkt im Anschluss folgte mit Bühnennachbar Blind Guardian ein weiteres Festival-Highlight auf der True Metal Stage. Was wir von der Band halten, konnte man bereits im Artikel zum Video-Interview mit Marcus Siepen und Frederik Ehmke lesen, auch live konnte die Band von der ersten bis zur letzten Minute überzeugen. Dabei ist auffällig, dass Blind Guardian eine sehr gute Mischung aus fast allen Alben präsentierten. So ergab sich eine gesunde Mischung mit Best-of-Charakter, die den mehr als zahlreichen Zuschauern sowohl alte Klassiker wie den "Bards Song (In the Forest)", als auch neue Nummern wie den Show-Opener "The Ninth Wave" präsentierten. Dabei zeigten auch diese Jungs vollen Einsatz und routinierte Live-Erfahrung, die es dennoch nicht an Enthusiasmus fehlen ließ. Ein genialer Auftritt, der zu Recht von den Massen gefeiert wurde!

Aus Bayern angereiste Fans, die offenherzig und musikbegeistert durch die Wacken-Gefilde tanzten - ein Stimmungsbeispiel von vielen in dieser Nacht!

Setlist:
1. The Ninth Wave
2. The Script for My Requiem
3. Nightfall
4. Fly
5. Tanelorn (Into the Void)
6. The Last Candle
7. Lord of the Rings
8. Time Stands Still (At the Iron Hill)
9. Time What Is Time
10. Imaginations From the Other Side
11. Twilight of the Gods
12. The Bard's Song - In the Forest
13. Mirror Mirror
14. Valhalla

Keine Kommentare:

Kommentar posten